2011-2018 © Copyright by 1a High Class Escort Veronique Lachatte

+49 (0) 172 - 36 55 967

+49 (0) 172 - 36 55 967

Knödel, Schnee und heiße Quellen...

 

Mit dicksten Pullovern, Skijacken nebst –hosen bepackt ging es los: Endlich nach der deutsch-tschechischen Grenze, das erste Mal seit langem, wieder Böhmische Kost. Natürlich Ente mit Knedlik und viel Kraut mit Soße :) Yummie! Da wir das Hotel bereits kannten, war die Strecke kein Problem und wir bekamen den ersten Schnee zu Gesicht. Die Skigebiete sind gut besucht und auch unser Hotel war ausgebucht. Diesmal in einer Junior-Suite untergebracht gingen wir wieder zuerst ins Spa nach der Fahrt. Das Spa ist in diesem Hotel nie überfüllt und genauer gesagt ist es eigentlich eher fast immer leer – supi klasse das! Das Hotel war klasse bunt geschmückt und es sah zum ersten Mal richtig weihnachtlich aus, zumal auch überall noch Schnee lag. In der ersten Nacht schneite es erneut und auch den gesamten nächsten Tag, den wir diesmal zum Shoppen und Sightseeing in Marienbad nutzten, da mein Begleiter Marianske Lazne (in der Landessprache) noch gar nicht kannte. Navi wollte uns eine Abkürzung nehmen lassen und ich sagte noch zu meinem Begleiter, dass mir diese Strecke gar nicht geläufig ist. Naja, was Navi sagt, muss ja auch stimmen und so fuhren wir eine 50 cm schneebedeckte Waldstraße entlang bergauf, aber nur gaaaaaanz langsammmmm. Ich habe sogar mitgefilmt und ihr dürft den Film hier gern bewundern :D

Leider wurden wir in Marienbad nur in einem Geschäft fündig, da fast alle auf Oldie-Klamotten umgesattelt haben, leider :( Aber wir machten es uns bei einer Schneeballschlacht mit Kiddies im Park gemütlich sowie einem abschließenden Glühwein. So zugeschneit hatte ich Marienbad lange nicht mehr gesehen, herrlich! Überall standen Schneemänner und andere lustige Schneefiguren der Kiddies. Diesmal ging es wieder die richtige Bundesstraße heim zum Hotel und der „Pflichtkilometer“ wurde im Spa abgeschwommen mit anschließender Whirlpool-Session sowie Römischer Sauna. Die mag ich sowieso mehr als die anderen Sauen, außerdem gehen da alle mit Badesachen rein, das empfand ich tausendmal besser als das sinnlose nacksche Gelege, wo eh alle nur zum Gaffen hingehen, näääää. Nicht mit mir! Am zweiten Tag ging auch schon die erste Schnee-Wald-Wanderung los und nach dem ersten Bergauf brauchte ich schon die erste Verschnaufpause. Danach ging es über Stock und unter gefällten Bäumen und mit Sprungübungen über das Bächlein auf und ab im Schnee der Wanderwegmarkierungen ein und zwei weißer Balken, was auch immer die bedeuten mögen, man kläre mich bitte auf! Nach lockeren 6,5 Kilometern war natürlich wieder 1000 m Brustschwimmen usw. angesagt. Das mitgebuchte Dinner als auch Frühstück war immer reichlich und ausgesprochen lecker und der Kellner hatte ganz schön zu rennen allein im Keller eingerichteten Restaurant. Zu Silvester hin wurde das Hotel dann nämlich voller, was man an der Abendgesellschaft dann gut erkennen konnte. Einmal bekamen wir kaum einen Frühstückstisch :O Aber nachdem die Teller vollgepackt waren, vor allem mit dem super leckeren selbstgebackenen Mohn-, Apfel-, Pflaumen und Käsekuchen :D Boah da könnt ihr Lu*as-Bäcker echt wegschmeißen dagegen, ich schwöre, voll echt und so... und dabei esse ich überhaupt keinen Kuchen, nie nicht! Jedenfalls net in D. Am dritten Tag ging es nochmal zum Shoppen in den Vorort und ich bin mit einigen Pullovern sowie Silvester-Bling-Bling-Schühchen fündig geworden. Ich werde nie verstehen, wieso in allen Ländern vernünftige Absatzhöhen von 5-6 cm verkauft werden und nur deutsche Frauen müssen in 10-12 cm Heels sich ihre Knochen brechen. Kann dem nicht mal jemand Einhalt gebieten? Niemand? Jedenfalls hatte mein Begleiter endlich auch seine Schnee- und Skihose und war gut gerüstet für die zweite Wandertour über zehn Kilometer am nächsten Tag. Wieder ging es erst eine gute Stunde bergauf, die Route hatte übrigens ich am Vortag festgelegt, und ab dann nur noch bergab. Sogar der Radweg, den wir dann bald kreuzten, war brandneu angelegt, das erkannte man gut an dem Schild „2017“. Was dann kam, wisst ihr bereits: Marathon-Schwimming :D und die anschließende leckere böhmische Küche. Ihr wundert euch sicher, warum ich nicht in Karlsbad direkt geshoppt habe, ha! Na weil man dort bei Gucci und Co. nur Klamotten in Size Zero findet inklusive Plastikti**en. Ja ehrlich, als ich dort das letzte Mal in jeden(!) Laden gekuckt hatte, bin ich allenfalls bei Schuhen hängengeblieben und ich habe immer noch die Größe 34! Nee, dat wollte ich mir nicht nochmal antun also bin ich auf dem Teppich geblieben, was das betraf. Silvester haben wir dann ausgiebig im Hotel gefeiert und es gab ein sehr schönes Feuerwerk. Die Russen-Schlager gefallen mir sowieso besser als das deutsche TV-Programm! :) Am Abreisetag sind wir recht zeitig aufgestanden, denn wir wollten noch nach Svihov bei Pilsen. Was es dort gibt?  Na also erstens wären wir nach einer Stunde bereits in unserer Grenz-Stammkneipe gelandet, was nach dem immer recht üppigen Frühstück einfach zu zeitig gewesen wäre, und zweitens wollte ich mal das Aschenbrödel-Gut besichtigen: Hrad Svihov. Leider war natürlich an Neujahr die Burg nicht geöffnet, aber man kann eine Runde herumgehen und sich einen Eindruck verschaffen. Und das war es dann auch schon...für dieses Jahr. Happy New Year!